Etappe 34: Bamberg – Möhrendorf

Am Main-Donau-Kanal entlang nach Süden!

image

Gegen 8 Uhr starte ich im sonnigen Bamberg, das am Sonntag morgen auf mich noch etwas verschlafen wirkt. Ich sage Tschüß und Danke für die Unterstützung in der Jugendherberge Bamberg!
Dann gehe ich noch eine ganze Weile durch Bamberg, bis ich den Main-Donau-Kanal erreiche.

image

Das alte Rathaus (oben das Haus mit dem Torbogen) bildet alleine eine Insel, um die herum eine Wildwasser-Kanu-Strecke im Flusslauf abgesteckt ist.

image

Gerade als ich südlich von Bamberg den Kanal erreiche werde ich von einem Fluss-Kreuzfahrt-Schiff begrüßt – eine Passagierin winkt mir aus ihrer Koje heraus zu.

image

Danach wird es deutlich ruhiger und geradliniger. Ich fühle mich etwas in die Zeit an der Elbe zurück versetzt – lange gerade Strecken neben dem Kanal warten auf mich.

image

Die einzige Abwechslung bieten Schleusen …

image

… und besondere Menschen, die ich treffe:
Kurz hinter Forchheim begegne ich Steffen, der mit seinem Rad von einer Woche in Celle gestartet ist und irgendwie nach Rom kommen möchte. Er radelt eine Weile gemächlich neben mir her und wir können uns gut unterhalten. Ich wünsche alles Gute für den weiteren Weg und muss ihn erst kurz vor Möhrendorf verlassen, um auf der anderen Uferseite zu meiner Unterkunft zu gelangen.

image
Ich bin froh, als ich gegen 15 Uhr meine Unterkunft erreiche und so den heißen Sonnenstrahlen für den Rest des Tages entkommen und die Füße hoch legen kann 😉 Das verletzte Bein hat in den letzten Tagen gut durchgehalten und läuft wieder zunehmend besser!
image

Achja:
Und mit den heutigen Tag sind die 3000 € für Die Spendenaktion geknackt.
Vielen Dank allen SpenderInnen!!!

2 Gedanken zu “Etappe 34: Bamberg – Möhrendorf

  1. Hi Manu,

    nice to start the working day reading your blog again. I hope your leg can keep up with the strenuous hiking. Don’t over exaggerate; like I said a couple of days ago, it’s better to arrive late than never.

    LG

    Raymond aus Niebüll

    • Hallo,

      Ja, da bist du wohl nicht der einzige, der seinen Arbeitstag auf diese Weise beginnt – das habe ich von anderen auch schon gehört 😉
      Ich bin begeistert und gleichzeitig überrascht, dass sooo viele Menschen mich auf diese Weise tagtäglich begleiten. Das ist ein schönes Gefühl. Danke euch allen!!!
      Und auch meine Füße tragen mich nun wieder fast schmerzfrei von Ort zu Ort 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.